Bolonka Zwetna vom Wienerwald Hier kommt man nach Hause ;-) Wurfplanung Welpenstube Alle Welpen des aktuellen Wurf's Welpenpost Pflege Rasse Rassestandard Über uns Unsere Mädls Rüden Fotos Informationen Gästebuch Kontakt Links Impressum
© by B.Ganzera -  all rights reserved 2011
Informationen
Gesundheit beim Bolonka Zwetna (Kleinhunderasse) Verdauung Die Verdauung beim Bolonka ist bei vielen sehr empfindlich, das bedeutet für die Hundehalter so wenig wie möglich Futter-, und/oder Leckerlieumstellungen zu machen. Bitte nehmen Sie die Fütterungsempfehlung des jeweiligen Züchters sehr ernst und ersparen Sie ihrem Liebling dadurch unnötige Bauchschmerzen welche bei jeglicher Änderung des Futters (Inhaltsstoffe/Zusammensetzung) entstehen können. Eine Futterumstellung, sofern diese wegen Futterunverträglichkeiten notwendig wäre, bitte immer mindestens über einen Zeitraum von 7 - 10 Tagen durchführen. Körper Die Gelenke, im speziellen die Knie, sind bei Kleinhunderassen auch sehr empfindlich. Auch hier empfehle ich, sich bitte unbedingt an die Belastungsgrenzen bei Welpen bis zum 1. Lebensjahr zu denken. Jegliches Springen, auch nicht nur von der Bank hinunter, Stufen steigen oder abrupte Laufspiele auf glatten Untergründen sind tunlichst zu vermeiden. Die Sehnen, Bänder und Gelenke sind, wie der Rest des Körpers auch, im Wachstum und benötigen in ihrer Entwicklung um Spätfolgen wie zu lockere/überdehnte Bänder zu vermeiden, Ihre Unterstützung als Hundehalter. Ergänzend dazu möchte ich auch noch auf die Wichtigkeit, der von Haaren freigeschnittenen Hundepfoten hinweisen. Also bitte schon im Welpenalter weiterüben, dass der Welpe sich die Sohle von Haaren befreien lässt, am sichersten mit einer kleinen Pfotenschermaschine um Schnittverletzungen an den Ballen zu vermeiden. Näheres dazu finden Sie auch unter dem Button *PFLEGE* Pfotenpflege Patella Luxation ist ein Thema bei Kleinhunderassen, wie auch ED/ HD eben bei größeren Hunderassen. Informationen dazu finden Sie im Internet und beim Tierarzt. Kastration (Rüde oder Hündin) Ja oder Nein ??? Meine persönliche Meinung zu diesem Thema ist, wenn es gesundheitlich nicht notwendig ist spricht nichts für eine Kastration und schon gar nicht bevor der jeweilige Hund körperlich und geistig erwachsen ist, sprich nicht vor dem 1. Lebensjahr. Der Hormonhaushalt ist nach einer Kastration komplett verändert, was auch zu Wesensveränderungen bzw. Fellveränderungen führen kann. Beim Wesen z.B. wird ein Hund eventuell unsicherer, und das führt wiederum zu Dauerstress beim Hund - wollen wir das unseren Familienmitgliedern tatsächlich antun? Weiters kann man auch Nachlesen, dass es nach Kastrationen auch Fälle von unterschiedlich stark ausgeprägter Inkontinenz gibt. Aber machen Sie sich bitte Ihr eigenes Bild und finden mehr Informationen zu diesem Thema im Internet oder bei Ihrem Tierarzt.   Das Merle Gen - mehr darüber finden Sie im Internet Merle-Hunde sind oft bunt gescheckt: mal eher bläulich, mal mehr rötlich. Manchmal haben sie sogar zwei unterschiedliche Augenfarben. Das gefällt vielen Züchtern und Haltern. Doch das Gen, dass diese Scheckung erzeugt, birgt auch Risiken. Der Defekt ist nicht immer zu erkennen. Viele Merle-Hunde sterben noch vor der Geschlechtsreife, zeigen weniger Lebensfreude und entwickeln sich langsamer. Einige Rüden verlieren auch an Fruchtbarkeit und leiden unter Gleichgewichtsstörungen. Tierschützer und viele andere Experten raten daher von solchen Züchtungen ab. Zu finden ist der Merle-Faktor unter anderem bei Rassen wie Shelties, Collies, Bolonka Zwetna, Border Collies, Bobtails, Beaucerons, Pyrenäenschäferhunden, Australian Shepherds, Dackeln, Deutschen Doggen, Cocker Spaniel und Chihuahuas. Bei Letzteren gibt es bereits Zuchtverbote für Merles. Allerdings sind gerade die beliebten Knirpse sehr gefährdet, da viele online aus dem Ausland gekauft werden und die “Anbieter” meistens vom Merle-Faktor und der Genetik wenig Ahnung haben. Auch bei allen anderen Rassen muss man sich vorsehen, denn das gemeine an der Sache ist, dass der Defekt nicht immer zu erkennen ist. Heikel wird es beispielsweise bei sablefarbenen, also von Natur aus rötlichen Hunden. Daher dürfen laut Blum zum Beispiel beim Collie keine Sable-Hunde mit Merle-Gen-Trägern verpaart werden. «Es kann durchaus ein Sable das Merle-Gen in sich tragen. Meistens sieht man die Merle-Zeichnung beim neu- geborenen Welpen, später ist sie nur schwer bis gar nicht von blossem Auge zu erkennen», erklärt die Fachfrau. Zudem kommt es vor, dass nur ein Teil der Welpen eines Wurfs betroffen ist.
Informationen